Springe zum Inhalt

News und Beiträge

Am 04. Oktober machten sich Wolfgang, André und Lisa (leider musste der Roman kurzfristig absagen) auf die Reise nach Italien genau gesagt in die Region Abruzzen.

Die Reise führte uns am 1. Tag vom Rheintal über die Po Ebene nach Mantua in der Lombardei. (auch genannt Montava)

Der 2. Tag führte uns von der Lombardei nach 397 km in die Toskana Region nach Siena weiter.

Am 3. Tag war jetzt die Abruzzen das Ziel. Hier übernachten wir zwei Mal in L’Aquila. Das war auch der Ausgangspunkt für den nächsten Tag.

 

Das Wetter spielte am Mittwochmorgen nicht nach unseren Wünschen. So machten wir am Morgen einen Städtebummel und erkundeten die Stadt. Diese Region wurde vor 11 Jahren von einem Erdbeben erschüttert. Die Auswirkungen sind immer noch ersichtlich.

 

 

Am Mittag wurde das Wetter wieder besser und wir konnten noch zu einer Tour starten. Durch zahlreiche enge und weite Kurven schraubten wir uns auf das Campo Imperatore, ein Hochplateau auf rund 1600m Höhe mit einem 

Blick auf das berühmte Gran-Sasso-Massiv. Das Ziel war aber noch Campo Imperatore auf 2100m. Trotz zügigem Wind genossen wir die für einen Moment die eindrückliche Gegend.

Am 5. Tag war der Tag, in dem es wieder Richtung Heimwerts ging. Es ging mal bis nach Assisi, wo wir kurzentschlossen hier übernachteten, um die Abendsonne zu geniessen. Auch hier lohnte es sich die Stadt genauer anzusehen mit all diesen Sehenswürdigkeiten.

 

Der 6. Tag brachte uns von Assisi bis Forli und von da an über die Autobahn, um die Po Ebenen zu überbrücken zum Gardasee genau gesagt nach Sirmione.

Die letzte Etappe am 7. Tag führte uns ein Stück dem Gardasee entlang Richtung Passo Crocedomini, Bernina und Julier zurück ins Rheintal. Für die letzten 1 ½ Std. Fahrzeit kam noch der mitgeführte Regenschutz zum Einsatz. So hatte es wenigstens gelohnt ihn mitzunehmen. Nach guten 2320 gefahren Kilometern sind wir wieder zu Hause angekommen.

Es war eine sehr interessante und abwechslungsreiche Tour, mit tollem Essen, eindrückliche Gegend und herrlichem Motorrad Wetter. (AH)

Kürzlich trafen sich einige Mitglieder des Motorradclubs Altstätten zu einer einwöchigen Ausfahrt nach Korsika. Bei bestem Wetter startete die Gruppe Richtung Tessin - Mailand um in Savona die Nachtfähre nach Bastia zu besteigen. Früh Morgens nach dem Anlegen der Fähre, startete die gutgelaunte Gruppe sogleich auf ihre erste Entdeckungsreise, die Umrundung des Cap Corse. Am Abend bezogen sie ihr Quartier für die nächsten sieben Tage. Die Unterkunft direkt am Strand nördlich von Ajaccio, war der ideale Ausgangspunkt um die Küstenstrassen und das dünnbesiedelte wild romantische Hinterland mit seinen urigen Bergdörfer zu erkunden. Die Gruppe wurde täglich wieder aufs Neue von der Vielfalt der Insel begeistert. An den gemütlichen Abenden wurde das Erlebte, wie z.B. die freilaufenden Tiere, die grandiosen Aussichten diskutiert. Denn in den Wäldern des gebirgigen Hinterlandes leben verwilderte Hausschweine, Ziegen und Kühe, die die Strassen für sich als Rastplatz nutzen, da war behutsames fahren angesagt, ansonsten hätte es ev. am Abend noch Spanferkel gegeben. Die Woche verging viel zu schnell, sodass die Gruppe mit vielen Eindrücken wieder die Fähre nach Savona bestieg um danach, wieder bei bestem Wetter, die Heimreise unter die Räder zu nehmen. Alle sind wieder wohlbehalten nach Altstätten zurückgekehrt und waren sich einig, dass war nicht der letzte Aufenthalt auf Korsika.

 

Gut gelaunt und gestärkt nach einem gemeinsamen Frühstück starteten wir Richtung Winterthur, Schluchsee im Schwarzwald via Bonndorf. Nach dem Mittagessen führte die Tour weiter an schmucken Dörfern vorbei zum Tagesziel Soultzmatt im Elsass. Am Samstagmorgen ging es bei Kaiserwetter über den Col de la Schlucht in die Vogesen. Es machte richtig Freude die Stassen dieser dünnbesiedelten Gegend zu erkunden. Am späten Nachmittag traf die Gruppe via Col du Ballon in Ribeauville ein, wo wir die sehenswerte Altstadt zu Fuss erkundeten. Am  Abend sassen wir noch lange auf der Terrasse und liesen das Erlebte nochmals Revue passieren. Am Sonntagmorgen machten wir uns wiederum bei schönstem Wetter auf dem Heimweg, natürlich nicht ohne die schönsten Routen des Schwarzwaldes unter die Räder zu nehmen. Zufrieden und Wohlbehalten kehrten wir nach Altstätten zurück.

Am Sonntag startete eine kleine Gruppe schon früh um 7:00 zu einer grossen Tour. Klausen / Susten / Grimsel / Nufenen / Gotthard Tremola ...... Super Wetter begleitete unser Team durch den Tag. Nach über 500km kamen alle müde und Gesund zuhause an. Ein Toller Tag, trotz etwas vielen Kilometern.

Die Mitglieder des MCA sind fleissig am fahren. Fast jedes Wochenende wird genutzt. Am 25.5. gings Richtung Oberalp und am Wochenende wurde eine Tour zum Stilfserjoch organisiert.

Am ersten Juni-Wochenende wurde der Gotthard angepeilt. Der MCA dankt den Tourguides für Ihren Einsatz und für die schönen Touren die organisiert werden.